________FORSAKEN

So Schnuckis, jetzt bekommt ihr auch mal wieder was zu lesen.

Dass ich seit ner Woche (sooo lange ist das also gar nicht her) nicht geschrieben habe, liegt daran, dass ich in der Zeit, wo ich in Schreiblaune war, lieber versucht habe meinen Stapel unbeantworteter Briefe abzu’arbeiten’, was den zusätzlichen Vorteil hatte, dass ich dabei draußen sitzen konnte.

Ja, genau, draußen – hier scheint nämlich seit gut einer Woche die Sonne, das heißt es fühlt sich fast an wie Sommer ;-)

Das einzig störende dabei ist, dass es schon Ende September ist, also schon Spätsommer und damit wohl bald Herbst mit Regen, Regen und noch mehr Regen... Der Winter wird dann auch aus lauter Regen bestehen. Schnee hatten sie hier seit Jahren nicht mehr. Und wenn ich Jahre sage (ähm, schreibe) meine ich viele Jahre, denn weder Padraig noch Jackie können sich an Schnee erinnern...

Aber vielleicht werde ich dann Schnee haben, wenn ich zu Hause bin, die zwei Wochen, mal schauen – aber das ist ja noch hin...

Nicht nur die Sonne die durch meine Fenster scheint (ich habe 2 die nach Süden gehen und eins das nach Osten geht) vermittelt den Eindruck von Sommer, auch die Musik, die ich im Moment höre ( Kleingeldprinzessin ) ist sehr beschwingt – danke noch mal an dich, Mary, fürs empfehlen...

 

Jetzt aber zu der letzten Woche:

Mittwoch war ich mal wieder in der Stadt, um etwas anderes zu sehen als immer nur die gleichen vier Wände.

Dort bummelte ich ein wenig durch die Gegend, trank eine heiße Schokolade und saß ansonsten in der Sonne.

In der Bücherei war ich auch noch, sowie eine Packung M&Ms kaufen. Irgendwie werde ich langsam süchtig nach den Teilen, auch wenn sie ziemlich teuer sind... ;-)

Um halb 12 (oder war es ‚half 12’, also eine Stunde später?) nahm mich dann Padraig, der David zu der Zeit abholte, wieder mit nach Hause.

Dort wars dann wieder so wie immer, ich habs ja glaub ich schon mal erzählt, was ich Nachmittags so mache...

Donnerstag war ich Vormittags ein wenig spazieren, wobei ich ja sagen muss, dass ich durch das Trampolin auch so ziemlich viel Bewegung habe, denn jedesmal wenn ich mit David oder Darren oder beiden draußen bin, endet es darin, dass wir auf dem Trampolin hüpfen – es ist aber auch ein tolles Teil!

Wenn ich mal einen eigenen Garten habe, will ich auch sowas *g*

In der Zeit, in der ich mit David allein war, räumten wir zusammen den ‚playroom’ auf. David half sogar erstaunlich gut mit, auch wenn ich natürlich den größten Teil machte. Seine Aufgabe bestand darin, alles was ich ihm reichte in große Boxen zu tun und am Schluss eins seiner Spiele, das über den halben Raum verteilt war, zusammen zu suchen, was er dann nicht mehr tun wollte, aber mit etwas Geduld klappte es dann doch.

Abends war ich dann noch mit Jackie den Großeinkauf erledigen. Dass ich mit war, lag daran, dass ich am Wochenende backen wollte und nicht ganz sicher war, ob ich die Zutatenliste richtig übersetzt habe – wie sich herausstellte, war prompt etwas falsch, hier zumindest heißt Quark auf englisch nämlich nicht ‚curd’, sondern ‚cottage Cheese’. Lemon curd ist etwas Marmeladenähnliches.

Freitag ‚mind’ete ich David dann Abends, weil der Rest der Familie bei Jackies Eltern auf dem Bauernhof war, da Jackies Mutter für eine Woche weg gewesen war und nicht in totales Chaos heimkommen sollte, ihr Vater tut nämlich absolut nichts im Haushalt.

David zu Babysitten ist ziemlich einfach, wir aßen zusammen zu Abend (ich Curry, er Toast und Würstchen) und dann fingen wir an eine DVD (‚finding Nemo&rsquo zu schauen, aber gegen 8 Uhr war er so müde, dass ich ihn in seinen Pyjama steckte, ihm die Zähne putzte und ihn dann ins Bett steckte, wo er auch innerhalb kürzester Zeit einschlief.

Danach guckte ich die DVD alleine zuende und las dann noch etwas im Wohnzimmer, da man von dort aus besser hört, falls etwas oben sein sollte.

Samstag Mittag fuhr ich dann zusammen mit Jackie nach Clon, wo ich 2 DVDs auslieh und ihr dann half noch ein paar Kleinigkeiten zu erledigen.

Nach dem Lunch fuhr Darren dann zu einem Geburtstag, von dem aus er direkt zu Tristan, seinem besten Freund, weiterfahren würde.

Währenddessen backte ich einen Käsekuchen, wobei ich, wie ich im Nachhinein feststellte, zu viel Vanillepuddingpulver nahm, welches es hier nicht wie zu Hause in Tütchen gibt, sondern in einer großen Dose. Vanillezucker gibt es hier überigens überhaupt nicht, das heißt ich muss mir vor Weihnachten, wenn ich Plätzchen backen will, entweder was einfallen lassen, oder mir Vanillezucker schicken lassen... Aber ich glaube ich werde einfach Vanillearoma nehmen, das wird schon hinhauen...

Später waren Jackie, David und ich noch Theresa, Jackies Mutter, in Bandon abholen, die von ihrem Urlaub wiederkam.

Wieder zu Hause zog sich Jackie dann um, während David und ich zu Abend aßen und dann gingen sie und Padraig essen, sodass ich wieder mit ihm alleine war.

Obwohl er sehr begeistert von ‚over the hedge’, eine der beiden DVDs, die ich ausgeliehen hatte, war, gab er mir schon so gegen halb 8 zu verstehen, dass er müde sei und so gings dann ab ins Bett.

Alleine schaute ich dann noch X-Men 3 und las dann noch etwas, bis Darren zwischen halb und viertel vor 10 nach Hause gebracht wurde und mir ganz begeistert von der Geburtstagsfeier, wo sie eine Hüpfburg gehabt haben und dem anschließenden Besuch bei Tristan erzählte.

Dessen Familie besitzt ein Boot, mit dem sie auf dem Meer angeln waren und Darren fing den größten Fisch, den er dann zum Abendessen aß und ganz toll fand... Und später banden er und Tristan ein Go-kart an sein Fahrrad und zogen es. Und das alles wurde mir in soo einem Ton der Begeisterung erzählt *g*

Zu meiner Überraschung putzte er sich anstandslos die Zähne und zog sich um, als ich ihm das sagte.

Danach erlaubte ich ihm noch auf seine Eltern zu warten, weil ja Wochenende war. Eine Stunde später als er kamen sie dann auch wieder und kurz darauf gingen wir alle schlafen.

 

Sonntag fuhren wir dann alle zusammen zu einer Bucht in der Nähe von Skiberren (ich glaub zumindest, dass man die Stadt so schreibt), die wunderschön war, mit kristallklarem Wasser und umgeben von bewaldeten Hügeln.

Dort picknickten wir und Darren wollte unbedingt schwimmen gehen, was aber unmöglich war, da 1. das Wasser zu kalt war und 2. wir keine Schwimmsachen bei hatten.

Nach dem Picknick gingen wir etwas im Wald spazieren, was sich als ziemlich anstrengend herausstellte, da er – wie schon erwähnt – sich über mehrere Hügel erstreckte, was bedeutete, dass der Weg ein ständiges auf–und–ab war.

Wir gingen auch nicht den ganzen Weg, sondern kehrten nach einer Weile um, wobei Davids Beine nicht mehr mitmachten, sodass wir ihn abwechselnd trugen. Ich will allerdings gar nicht wissen, was er mit meinen Haaren anstellte, als ich ihn auf den Schultern hatte, vermutlich hatte er nämlich einen Teil des Ponys im Mund *sich schüttel* Und ausgerissen hat er mir bestimmt auch welche. Also Haare meine ich...

Wieder auf ‚ebener’ Erde stiegen wir ins Auto und fuhren zu einem Pub, aber einen anderen Weg als den, den wir gekommen sind, was schon reichte um micht total zu verwirren. Sie haben hier auch kaum Straßenschilder und Padraig scheint alle Wege hier im County auswendig zu kennen.

Nachdem wir etwas getrunken haben, ging es dann weiter zum Bauernhof von Jackies Eltern, denn in der Nacht war ein Kalb geboren worden, das natürlich bewundert werden musste.

Dort aßen wir dann auch zu Abend und es war schon dunkel, als wir wieder zu Hause ankamen, weshalb die beiden Jungs direkt ins Bett geschickt wurden, schließlich war Montag Schule.

Müde vom ganzen durch die Gegend laufen und der Seeluft ging ich dann auch ziemlich zeitig schlafen.

Trotzdem waren wir alle am nächsten Morgen ‚hanging tired’ und Darren versuchte mal wieder durch diskutieren der Schule zu entgehen, was natürlich nicht klappte.

Als er nachmittags dann wieder kam, sagte er, dass er keine Hausaufgaben auf habe weil die Schulmannschaft ein Spiel gewonnen hat, wobei allerdings in seinem Heft trotzdem Aufgaben standen, sodass ich nicht wusste, was ich machen sollte, was ich ihm auch sagte, was er natürlich so verstand, dass ich ihm nicht glaubte.

Zum Glück hatte Padraig schon früh aus und er entschied dann, dass er die Aufgaben nicht machen muss – für soetwas muss ich halt immer auf meine Gasteltern warten, da ich das einfach nicht alleine entscheiden kann und wenn Darren noch so beteuert, dass es stimmt...

Später war ich dann noch mit Darren draußen, wobei wir David lieber drinnen ließen, weil er sich ganz warm anfühlte, so als ob er Fieber hätte.

Nach dem Abendessen war ich dann noch etwas mit Jackie zusammen spazieren und danach lernte ich die Freundin von Jackie kennen, die am Wochenende hier schlafen würde.

Von Donnerstag bis Samstag Abend sind meine Gasteltern nämlich auf einer Hochzeit, ich glaub in der Nähe von Dublin und falls Nachts etwas sein sollte und einer der Jungs irgendwie zum Arzt muss oder so, schläft Ann halt hier.

Sie ist eigentlich ganz nett, auch wenn sie mich vom Aussehen her ein wenig an Frau Laurent, ähm, Schauerte erinnert.

 

Heute ging Darren nicht zur Schule, da er und sein Vater zu einer Farmausstellung oder so etwas ähnlichem gefahren sind, das ein gutes Stück weit weg von hier stattfindet.

Da Jackie jeden Morgen Probleme hat, pünktlich zur Arbeit zu kommen, da die Lehrerin, die auf David acht gibt, immer erst um 9 zur Schule kommt und Jackie zu dieser Uhrzeit schon bei ihrer Schule sein sollte, nahm sie mich heute morgen mit und ich gab dann auf David acht, bis Claire, so heißt sie, auftauchte.

Bis zu Jackies Kaffeepause, in der sie mich nach Hause fuhr, bummelte ich etwas durch die Stadt und kaufte richtig tolle Stiefel – natürlich schwarz ;-)

Naja und jetzt sitze ich halt hier in meinem Zimmer und in einer halben Stunde wird Jackie David hierher bringen, sodass ich wieder ‚im Dienst’ bin.

Heute abend habe ich dann meine erste Stunden Irisch – ich bin mal sehr gespannt wie’s wird...

23.9.08 13:39
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Kategorien - Startseite - Über...- Gästebuch - Archiv - Design by
Gratis bloggen bei
myblog.de