________FORSAKEN
Things don’t look good at the moment...

 

Warum? Weil Padraig die Stelle nicht bekommen hat. Welche Stelle, werdet ihr jetzt fragen, ich hab doch nie über eine Stelle geschrieben.

Ja, das stimmt, warum nicht? Ich weiß nicht, war halt nicht aktuell *schulterzuck*

Bei der Firma, wo Padraig arbeitet wurde über Festanstellungen und Kündigungen gesprochen, vorher hatten sie auch Leute mit befristeten Anstellungen, immer auf Jahresbasis, glaube ich.

Padraig gehörte halt auch zu den Leuten, um die es bei der Entscheidung ging.

Tja, wie ich schon oben erwähnt habe – er hat keinen festen Vertag. Einen Monat ist er jetzt noch angestellt, für danach muss er sich etwas anderes suchen.

Wie es aussieht wird er dann ins Ausland gehen, da die Arbeitsmarktlage hier wohl sehr schlecht ist – wie eigentlich fast überall in Westeuropa, so wie ich das mitbekommen habe. Wohin er dann geht weiß noch niemand, Jackies Bruder, Raymond, arbeitet immer einen Monat im Ausland – Norwegen und/ oder Kanada, so wie ich das mitbekommen habe – und ist dann 2 Wochen zu Hause.

Meine Gasteltern hoffen, dass Padraig eine Stelle findet, bei der er immer 2 Wochen weg, 2 Wochen da ist.

Neben Jackie, die eine Zusage eigentlich schon fest erwartet hat und dann bei der Absage vor enttäuschung geweint hat, wird es besonders Darren hart treffen, sein Dad ist sein Held und ihn dann so oft nicht zu sehen...

Noch ist Darren bei Raymond, bei dem er auch von gestern auf heute übernachtet hat, aber bald kommt er nach Hause und dann werden ihm das seine Eltern erst noch beibringen müssen.

David ist zu klein, bzw. geistig zu jung, um davon beeinflußt zu werden, er hat wohl gerade mal die gedrückte Stimmung, die hier jetzt herrscht, mitbekommen.

Und Padraig? Padraig versucht das ganze auf die leichte Schulter zu nehmen, was aber natürlich nicht sonderlich gut funktioniert, trotzdem ist er mehr ironisch als bitter.

Jedenfalls war es die Situation, die ich vorfand, als ich wiederkam.

Heute bin ich nämlich mit dem Fahrrad nach Clon gefahren, 20 – 30 Minuten – Jackie sagte später, wenn ich nur so kurz brauche, muss ich ziemlich schnell gefahren sein, aber gegenüber meinem sonstigen Tempo bin ich mehr geschlichen, da ich es einfach nicht mehr gewohnt bin Fahrrad zu fahren, was ein sehr erschreckender Gedanke ist.

Ich war da in der Bücherei und im Supermarkt (etwas süßes braucht die Kathi, auch wenn es keine vernünftigen Schokoladentafeln gibt...), nichts besonderes, aber ich habe es genossen, mal wieder alleine unterwegs zu sein, unabhängig von anderen, manchmal brauch ich das einfach, und als ich dann wieder nach Hause kam...

Die Entscheidung sollte eigentlich schon vor 3 Wochen, also in der ersten Woche, die ich hier war, getroffen werden, aber der Arbeitgeber hat es immer wieder aufgeschoben.

Und auch heute hat Padraig nicht vor halb vier bescheid bekommen, wobei mit jeder Stunde wo es ungewiss war, die Hoffnungen natürlich gestiegen sind. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie das ist, wenn man arbeiten geht und eigentlich nur die ganze Zeit auf einen Bescheid wartet...

Wie es jetzt weitergeht, man wird sehen...

29.8.08 21:38
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Kategorien - Startseite - Über...- Gästebuch - Archiv - Design by
Gratis bloggen bei
myblog.de