________FORSAKEN
Freitag, den 22.08.08

Heute Vormittag war ich wieder mit David alleine und ich muss sagen, ich warte eigentlich nur darauf, dass die Schule beginnt, nicht nur, damit hier Alltag einkehrt, sondern auch, damit David Vormittags beschäftigt ist, denn langsam fällt mir nichts mehr ein um ihn zu beschäftigen.

Und sich alleine beschäftigen tut er auch meistens nicht, sondern folgt mir wie ein kleiner Schatten durchs Haus, wenn ich irgendetwas mache wie Kartoffeln waschen oder Wäsche aufhängen, so wie heute.

Irgendwann war Jackie dann auch wieder vom Großeinkauf, den sie jeden Freitag erledigt, zurück und wir aßen schnell Lunch.

Sobald alle fertig waren, fuhren wir auch schon wieder los, holten einen von Darrens Freunden ab, der zwar deutlich außerhalb Clonakiltys wohnt, aber trotzdem zur gleichen Schule wie Darren geht.

Danach holten wir diesen vom Schwimmcamp ab und fuhren zu fünft zu dem Wald, in dem wir schon mal spazieren gewesen waren.

Zwischendurch machten wir halt, um uns Eis und etwas zu trinken zu kaufen, wobei wir einen Pfau sahen, der zwar seine Schwanzfedern nicht aufgestellt hatte, aber trotzdem sehr schön aussah.

Im Wald nahemen wir diesmal einen anderen Pfad als letztes Mal, der auch viel überwucherter mit Brombeerbüschen war, was besonders David zu spüren bekam, aber auch wir anderen hatten jeden Menge Kratzer an den Beinen, als wir wieder am Parkplazu waren. Dort picknickten wir und fuhren dann ein Stückchen weiter zu einem anderen Weg, der sehr viel angenehmer zu gehen war.

Nach einem ordentlichen Stück Weg kamen wir auf eine kleine Anhöhe und stellten fest, dass es sich zwar um einen Rundweg handelte, aber dieser sich noch so weit erstreckte, dass wir beschlossen um zu kehren.

David, der schließlich erst vor gut 2 Jahren gelernt hatte zu laufen, taten die Beine weh und so nahm ich ihn ein Stück huckepack, was aber nicht so wirklich funktionierte, da er sich trotz Ermahnungen nicht richtig fest hielt und ich ihn nicht nur tragen musste, sondern dabei auch verhindern, dass er runterfällt.

So musste er doch wieder ein Stück laufen, bis sich Jackie erbarmte und ihn den Rest des Weges trug.

Wieder am Auto stiegen wir ein und fuhren bis nach Hause durch, wo wir auch schon Padraig antrafen, der gerade den Rasen mähte.

Ich hatte ‚frei’ und so las ich ein bisschen in meinem Zimmer, bis ich zum Abendessen gerufen wurde.

 

 

Danach fuhr Jackie Padraig und die beiden Jungen, Tristan und Darren, zum Pub und holte sie später wieder ab, wovon ich aber nicht so viel mitbekam, da ich wieder in meinem Zimmer saß und das Internet an hatte, auch wenn eigentlich nur ‚die Pflaume’ on war.

Ihr anderen wart ja alle bei Liz und habt mich allein gelassen *schnief*

 

24.8.08 18:21
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Kategorien - Startseite - Über...- Gästebuch - Archiv - Design by
Gratis bloggen bei
myblog.de